Der Jugend eine Stimme geben!

Jeden Freitag gehen immer mehr Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene auf Deutschlands Straßen, um gegen die Klimaschutzpolitik der GroKo zu protestieren. Auch durch die Fridays for Future-Protestbewegung trotzt die Jugend damit dem viel beschworenen Trend der Politikverdrossenheit. Dennoch kommt bei den Parteien und Jugendorganisationen wenig von diesem Engagement an. Wir JuLis wollen die Jugendlichen daher weg von den Straßen holen und zur aktiven politischen Arbeit motivieren. Dabei ist der Rhein-Neckar-Kreis als eher ländliche Gegend besonders von einer Überalterung und von einem Brain-Drain durch die umliegenden Universitätsstädte betroffen.  Daher haben wir JuLis uns 5 Maßnahmen überlegt, wie wir die Möglichkeiten der Jugendlichen bei uns und im gesamten ländlichen Raum verbessern können!

1) Exklusive Räume

Jugendliche brauchen Räume und Orte an denen sie sich treffen können – unter sich, ob draußen oder drinnen. In Hockenheim ist hier beispielsweise das Pumpwerk ein Erfolgsmodell, wo Kinder aller Altersgruppen zusammen spielen können und betreut werden. Aber auch für ältere Jugendliche müssen Treffpunkt zur Verfügung gestellt werden!

2) Workshops und Seminare

Durch interessante Workshops und Seminare können die Jugendlichen Ideen entwickeln und ihre Vorschläge austauschen. Derartige Veranstaltungen müssen auch zunehmend an unseren Schulen angeboten werden, beispielsweise in Form von AGs. Ein besseres Bildungsangebot insgesamt ist und bleibt entscheidend für Deutschlands Zukunft! Aber auch Veranstaltungen zum Spaß und Kennenlernen sind wichtig, beispielsweise LAN-Partys.

3) Infrastruktur

Als ländliche Region hat der Rhein-Neckar-Kreis besonders bei der Infrastruktur zu kämpfen. Die fehlenden Räume, die heruntergekommenen Schulen und auch die mangelnde digitale Infrastruktur hindern die Jugendlichen daran, ihre Chancen wahrzunehmen. Aber auch Sportplätze und Grillplätze bleiben elementare Treffpunkte von Jugendlichen und müssen daher erhalten und ausgebaut werden!

4) Mobilität

Mobilität wird immer wichtiger für die Menschen. Doch nicht jeder junge Erwachsene kann sich ein eigenes Auto leisten. Daher brauchen wir eine bessere und vor allem zuverlässigere flächendeckende Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel, damit auch Jugendliche die großen Distanzen im Rhein-Neckar-Kreis schnell und einfach überbrücken können!

5) Jugendgemeinderäte

Jugendgemeinderäte sind nur sporadisch auffindbar. Kleinere Ortschaften besitzen teilweise überhaupt keinen und selbst in den größeren Städten werden die Jugendlichen mit ihren Ideen nur selten wirklich ernst genommen. Wir müssen die Rechte der Jugendgemeinderäte dringend stärken, damit ihre Ideen im „normalen“ Gemeinderat und bei der Bevölkerung auch Gehör finden!